Visit

Über diese Route

Zeeland ist wie eine große Auster mit vielen prächtigen Perlen. Auf den „Perlenrouten“ entdecken Sie diese verborgenen Schätze. Manchmal sind sie so gut versteckt, dass man sie nur findet, wenn man gut hinschaut, zuhört oder etwas dafür tut. 

Start: Havenstraat 15, 4486 AA Colijnsplaat
Entfernung: 4 kilometer

Wie funktionieren die Perlenrouten?
Folgen Sie der Route und erfahren Sie Wissenswertes zur Umgebung. Beantworten Sie die Fragen und sammeln Sie auf diese Weise Buchstaben. 

Hunde sind (angeleint) auf dieser Route zugelassen.

Beschreibung

Die Perlenrouten sind interaktive Wanderrouten. Aufgrund der Umstände sind die Perlenrouten derzeit nur in geänderter Form auf dieser Website zu finden. Nachfolgend finden Sie den Text und den Link zu begleitenden Filmen, die Sie zu relevanten Themen unterwegs anschauen können. Es stehen sowohl niederländische als auch deutsche (DU) Filme zur Verfügung. Die Videos sind für die richtige Reihenfolge nummeriert. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Rundgang!

In diesem Link findet Ihr alle videos

Houen jongens! (Haltet durch, Männer!)

Eine hohe Welle, eine Mauer und eine Hand, die versucht, die Welle zurückzuhalten. 

Bei Hochwasser und Springtiden wurden hier Dammbalken eingesetzt, um das Wasser zurückzuhalten. Aber bei der Sturmflutkatastrophe von 1953 nützte das nichts mehr. Auf dem Höhepunkt des Sturmes begannen sich die Steinmauern mit den Balken zu bewegen. Die Männer drückten mit ihrem ganzen Gewicht dagegen. Wenn sie ermüdeten, wurden sie von einer anderen Gruppe abgelöst. Stundenlang ging das so. Vergebens. Die Mauern konnten dem Druck nicht mehr standhalten, aber in dem Moment geschah etwas Einmaliges. Die Trossen eines in der Nähe festgemachten Bootes lösten sich. Das Boot wurde auf die Kaimauer geworfen und blieb direkt vor den Schutzmauern liegen. Colijnsplaat wurde verschont. Die Anstrengungen der Männer in jener Nacht sind in diesem Denkmal abgebildet. 

Frage

Sehen Sie sich zunächst den Film an! Wie heißt dieses Denkmal?

Notieren Sie den 1. Buchstaben des zweiten Wortes vom Namen des Denkmals.

Voorstraat

Sie sehen es sofort: Dies ist die wichtigste Straße des Dorfes. Kurz vor 1600 beginnt man mit der Anlage einer ganz neuen Insel: Noord-Beveland. Auf dieser Insel wird ein einmaliges, modernes Dorf entworfen. Kein Dorf für Bauern, sondern für Arbeiter, Handwerker und Fischer. 

In der Mitte eine breite Straße, die Voorstraat, die vom Deich zum viereckigen Kirchhof führt. Hier stehen wichtige Gebäude wie Wohnhäuser. Hinter dieser Hauptstraße liegen jeweils im Osten und im Westen zwei Straßen, in denen sich die Scheunen und Werkstätten befinden. 

Auf halbem Weg zwischen Deich und Kirchhof wird die Hauptstraße, die Voorstraat, gekreuzt, und zwar von der … genau: von der Kreuzstraße, der Kruisstraat.

Noch immer ist der jahrhundertealte Entwurf auf dem Grundriss dieses modernen Dorfes zu sehen. 

Frage

Wie heißt dieses moderne Dorf?

Notieren Sie den 1. Buchstaben dieses Dorfes.

Aus der Luft 

Colijnsplaat, ein hübsches Dorf am Wasser. Die Vögel fliegen an der Küste entlang und über das Dorf. Wie sieht Colijnsplaat wohl aus ihrer Perspektive aus? Fliegen Sie mit und schauen Sie es sich an!

Kupe 

Sie haben soeben den 400 Jahre alten Priel überquert und befinden sich nun auf dem Kuupjesweg, auf dem Weg, der zur Kupe führt. Aber was ist eine Kupe?

Das Wort Kupe bezeichnet auf Noord-Beveland das, was sonst auf Niederländisch „Inlaag“ heißt und im Deutschen am ehesten einem Koog entspricht: die eingedeichte Fläche zwischen dem Seedeich und dem dahinterliegenden Schlaf- oder Reservedeich. Darum liegt dieser Deich, der West Zeedijk, nicht direkt am Wasser, sondern es liegt noch ein Deich davor. 

Frage

Wie heißt ein Koog (niederländisch „Inlaag“) hier auf Noord-Beveland?

Notieren Sie den 1. Buchstaben der Antwort.

Naturzugang 

Wie erkunden Sie nun am besten die Oosterschelde, ohne selbst einzutauchen? Durch einen sogenannten „Natuurentree“, einen Naturzugang wie diesen. An einer schönen Stelle am Wasser finden Sie Geschichten über die Oosterschelde und manchmal sogar eine Vogelbeobachtungshütte. Solche Naturzugänge finden Sie an der ganzen Küste von Noord-Beveland – vom Oosterschelde-Sturmflutwehr bis zur Zeelandbrücke. Seit 1965 kann man mit dem Auto über diese Brücke fahren, vorher musste man die Fähre nehmen. Als die Brücke gebaut wurde, war sie die längste Brücke Europas, 5 Kilometer lang!

Orisant und Ganuenta 

Wasser, einfach nur Wasser. In der Zeit der Römer lag dort in der Oosterschelde jedoch eine Insel: Orisant. Und auf dieser Insel befand sich eine bedeutende Hafenstadt: Ganuenta. Zeeland ist zu römischen Zeiten ein wichtiger Knotenpunkt für den Handel zwischen England, Frankreich und Deutschland. Bei Domburg und Colijnsplaat entstehen daher römische Häfen und Handelsorte wie Ganuenta. Es ist der einzige Ortsname in Zeeland, der aus der Römerzeit überliefert ist. Nach den Überflutungen der vergangenen Jahrhunderte ist heute nichts mehr von der Insel Orisant und der Hafenstadt Ganuenta zu sehen, sie sind vom Wasser verschlungen worden. 

Frage

Wie hieß die versunkene Insel?

Notieren Sie den 1. Buchstaben der Antwort.

Nehalenniatempel 

Schauen Sie doch mal. Es scheint, als stamme das Gebäude aus einer ganz anderen Zeit und sei hier hingestellt worden. Und genau so ist es auch. Es ist die Rekonstruktion eines alten Tempels aus der Römerzeit. Ein ummauerter Raum, im Inneren ein viereckiger Tempel. An den Außenmauern bzw. auf dem Gelände des Tempels wurden steinerne Altäre errichtet. Sie waren für die Göttin Nehalennia bestimmt, die Schutzpatronin von Schifffahrt und Handel. Das Besondere ist, dass sie nur hier in Zeeland verehrt wurde. Nach der Römerzeit geriet Nehalennia in Vergessenheit … bis im 17. Jahrhundert Überreste des Tempels in Domburg aus dem Wasser auftauchten. Und in den 1970er Jahren holten ein Fischerboot und Taucher bei Colijnsplaat etwa 330 Altäre aus dem Wasser. So ist sie sowohl in Domburg als auch hier in Colijnsplaat wieder präsent.

Fischerei

CLP. Wenn Sie diese Buchstaben auf einem Fischerboot sehen, wissen Sie, dass es aus Colijnsplaat stammt. Jede Woche brechen ungefähr 50 Kutter aus den Häfen von Breskens, Vlissingen und Colijnsplaat in Richtung Nordsee auf. Sie fischen vor allem Plattfische, wie Seezunge und Scholle, aber auch Wittling, Steinbutt und Kabeljau. 

In der Oosterschelde gibt es ebenfalls genügend zu fischen: Neben Seezunge, Scholle, Seebarsch und Aal findet man auch Hummer und Krabben. Oder schmecken Ihnen Austern, Mies- und Herzmuscheln? An den dafür freigegebenen Stellen dürfen Sie diese auch selber fischen. Sammeln Sie Ihre eigene Mahlzeit und nehmen Sie die Kochtipps mit. Und wer weiß, vielleicht essen Sie dann eine noord-beveländische Spezialität: Rosinenbrot mit Strandschnecken!

Frage

Wie ist auf Fischerbooten die Abkürzung für Colijnsplaat?

Notieren Sie den 2. Buchstaben der Antwort.

Johannes de Rijke

Dort auf dem Pier steht ein Mann und blickt aufs Wasser. Es ist Johannes de Rijke, weltberühmt … in Japan. Viele japanische Touristen kommen seinetwegen nach Colijnsplaat, und sein Name taucht in Japan noch immer in Schulbüchern, Filmen und Theaterstücken auf. Warum ist das so? Johannes de Rijke wird 1842 in Colijnsplaat geboren und bricht mit 30 Jahren nach Japan auf. Dort arbeitet er als Wasserbauingenieur. Seine erfolgreichen Projekte verhindern Überschwemmungen und sorgen für einen besseren Zugang zu den Häfen. Johannes de Rijke erhält für seine Arbeit zahlreiche Auszeichnungen. Ihm werden in Japan, Belgien und den Niederlanden staatliche Orden verliehen. 1913 stirbt er und wird in Amsterdam begraben. Noch immer kommt alljährlich eine Gruppe Japaner an sein Grab, um dort einen Kranz niederzulegen. 

Frage

Was ist der letzte Buchstabe seines Hausnamens?

Notieren Sie diesen Buchstaben. 

Versunkene Dörfer

In der Ferne auf dem Deich steht etwas, das an die Turmspitze einer Kirche erinnert. Es ist ein Denkmal für die versunkenen Dörfer in Zeeland. Bei großen Überflutungen wurden diese Dörfer ausgelöscht. Beispielsweise in den Jahren 1134, 1404 und 1530. Das Besondere an diesem Denkmal ist, dass man die Geräusche eines aufkommenden Sturms und gleichzeitig Chormusik hört. Dreimal am Tag. Um 11.34 Uhr, 14.04 Uhr und 15.30 Uhr. 

Einmalig

Sie haben nun die einmaligen Geschichten rund um dieses außergewöhnliche Dorf gehört und als Lösung einen Namen erhalten. Suchen Sie das Speicherhaus mit diesem Namen und finden Sie die Perle der Einmaligkeit. Wenn Sie sie gefunden haben, setzen Sie Ihre Suche anderswo fort. Die Perlen liegen in ganz Zeeland verteilt! Versuchen Sie doch, alle zu finden!