Über diesen Ort

Die Fluchthügel liegen wie Bodenwellen in der Landschaft. Manchmal sind sie recht hohe Buckel, wie im Snouk hurgronjeweg bei Gapinge. Oder manchmal weniger offensichtlich, wie in Kelderweg zwischen Meliskerke und Grijpskerke.

Früher war es für Mensch und Tier gefährlich in Zeeland zu leben. Überschwemmungen waren eine ständige Bedrohung. Sie überwältigten die höchsten Teile der Deiche. Im 11. Jahrhundert begann man künstlichen Hügeln von 1 bis 2 Metern zu bauen, die zumindest einen gewissen Schutz vor Hochwasser sicherten. Diese Fluchthügel waren manchmal klein, nur für ein Einzelbauernhaus geeignet, manchmal boten sie Raum für Mehrfamilienhäuser. Im 12. und 13. Jahrhundert wurde einige dieser Woonterpjes um 5 bis 12 Meter hohen Bergen erhöht. Dieser Anstieg ist nicht für ein besseres Hochwasserschutz, sondern für ein strategisches Ziel. Es gab Holz und später Steinwehrtürme. Am Fuße dieser Berge war die so genannte Burg Nederhof, wo die Leute unter normalen Umständen lebten und arbeiteten und das ganze Bau wurde von einem Graben umgeben. Im 14. Jahrhundert verloren die Burgberge ihre militärische Bedeutung. Ihre Rolle wurde von der Burg aus Stein übergenommen.

Viele der ursprünglichen Burgberge sind in den folgenden Jahrhunderten verschwunden. Glücklicherweise sind noch einige geblieben. Sie haben die Bezeichnung Fluchthügel bekommen, die in der Tat etwas irreführenden sind. Die meisten Fluchthügel werden nun auch auf Walcheren und Bevelanden gefunden. Einige sind noch auf Schouwen-Duiveland, Tholen und Zeeuws-Vlaanderen. Die Stiftung Het Zeeuwse Landschap verwaltet Fluchthügel auf Walcheren (9), Süd-Beveland (2) und Zeeland Westflandern (1). Die meisten können besucht werden.
Kontaktinformationen

01
00

Kontaktdetails & Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Kontaktdetails

Diverse locaties
in Zeeland


Bekijk route