Über diese Route

Mit dem Bau der Deltawerke beginnt die Geschichte des Sees Veerse Meer. Bei dieser Route (59,4 km) radeln Sie einmal rund um den See. Trotzen Sie dem Wind auf dem Veersedamm oder nehmen Sie die Fähre zum Ufer auf der anderen Seite.

Der Radweg verläuft fast die ganze Zeit parallel zum Wasser. Unterwegs sehen Sie Segelboote und Surfer, die über das Wasser gleiten. In der historischen Stadt Veere erinnern die Straßen und Fassaden an eine reiche Vergangenheit. Hier finden Sie viele schöne Möglichkeiten für einen Zwischenstopp.

Im Sommer können Sie zwei touristische Fährdienste nutzen: zwischen Veere und Kamperland und zwischen Kortgene und Wolphaartsdijk. 

Das wirst du sehen

  • 1
  • 2
  • 31
  • 32
  • 36
  • 34
  • 35
  • 48
  • 40
  • 50
  • 25
  • 3
  • 35
  • 34
  • 24
  • 23
  • 4
  • 28
  • 10
  • 5
  • 18
  • 6
  • 17
  • 01
  • 02
  • 03

Beschreibung

Durch den Bau des Veerse Gatdam entstand 1961 das Veersemeer: ein idyllisches Erholungsgebiet. Die Route „Rond het Veerse Meer“ (Rund um das Veersemeer) bringt Sie zu den schönsten Flecken und vermittelt viel Wissenswertes über Wasser.  Im Sommer können Sie Ihre Fahrt mit den Fähren zwischen Veere und Kamperland und Kortgene und Wolphaartsdijk abkürzen.

Der Wasserverband „Scheldestromen“ unterhält die Wasserschutzanlagen, Wasserwirtschaft und Landwege in ganz Zeeland. Er unterhält auch die Anlagen im und ums Veersemeer, wie beispielsweise Parkplätze, Inseln, Bootsstege, Ufer, Toiletten und Radwege und er entsorgt auch den Müll. Der Wasserverband sorgt für Lebensqualität.

Veerse Kreek
Der Veerse Kreek entstand 1944 nach Bombardierungen durch die Alliierten Streitkräfte. Heute ist er ein wunderschönes Naturgebiet. Für 2012 und 2013 sind Instandsetzungsarbeiten geplant. Die Wasserqualität und Stabilität des Ufers werden verbessert und der kulturhistorische Charakter wird wiederhergestellt. Für Touristen und Ausflügler werden Fischerstege, Aussichtspunkte und eine Seilbrücke gebaut. 

Schleuse von Veere
Die Schleuse stammt aus der Bauzeit des Kanals durch Walcheren im Jahr 1872. Früher war diese Schleuse notwendig, da der Kanal an dieser Stelle in einen Meeresarm mündete. Weil der Kanal und das Veersemeer unterschiedliche Wasserstände haben, ist die Schleuse heute noch in Betrieb.

Veere
Veere entwickelte sich nach der Errichtung des Veerse Gatdams von einem Fischerdorf in einen lebendigen Touristenort. Das malerische Städtchen mit seinen schönen Giebelhäusern, gemütlichen Straßencafés und Hafenanlagen ist der ideale Ausgangspunkt für das Veersemeer. 

Inseln und Bootsstege
Als das Veersemeer entstand, wurde ein Teil der Natur vom Menschen geschaffen. Sandbänke wurden aufgespritzt und Inseln gebaut. Manche Naturreservate sind nicht öffentlich zugänglich. Bei anderen Inseln gibt es Bootsanlegestellen.

Muraltmauern
Entlang des Veersemeers sind noch Überbleibsel von Muraltmauern sichtbar. Diese wurden Anfang des letzten Jahrhunderts gebaut, um Längsrisse in der Deichkrone zu verhindern.

Pumpwerke
Die Route führt an verschiedenen Pumpwerken vorbei. Die Pumpwerke Oostwatering, de Piet, Willem und Adriaan regulieren die Wasserstände und sorgen für Entwässerung. Pumpwerk De Schotsman ist ein Abwasserdruckpumpwerk, das das Abwasser zur Kläranlage Camperlandpolder pumpt.

Dämme
Das Veersemeer wird auf der Seite der Nordsee durch den Veerse Gatdam und landeinwärts durch den Zandkreekdam begrenzt. Durch den Abschluss wurde das Wasser immer süßer. Der Zandkreekdam hat jedoch seit 2004 einen Durchlass: der Katse Heule. Dadurch strömt Salzwasser aus der Oosterschelde in den See. Die Wasserqualität verbesserte sich und die Salzwasserflora und -fauna ist zurückgekehrt.

  • 31
  • 32
  • 36
  • 34
  • 35
  • 48
  • 40
  • 50
  • 25
  • 35
  • 34
  • 24
  • 23
  • 28
  • 10
  • 18
  • 17
  • 01
  • 02
  • 03
01
00