Über diese Route

This (66.7 km) route runs along the remainder of Walcheren’s bunkers, not to mention two Second World War museums. Rich in variety, this route of 66.7 km takes you past the visible scars of the Second World War. The German occupying army reinforced the Walcheren coastline, from 1942 onward. The result: a defensive line of bunkers, tank moats and robust road blocks.

Around Koudekerke, there are obvious remnants of this so-called land front. All in all, there are some 80 bunkers left, dotted around Walcheren. Always wondered what was behind those huge concrete walls? Set foot in Zoutelande, at the Bunker Museum, and find out.

When Walcheren was liberated, the locals had still more to suffer. The allied air forces bombed the dikes, on purpose, in pursuit of the occupying forces. In Westkappele the trauma of this event still runs deep. The Dike & War Museum ‘Het Polderhuis’ offers a well-presented and poignant narrative of the impact of the bombing. 

Das wirst du sehen

  • 11
  • 12
  • 43
  • 46
  • 1
  • 2
  • 47
  • 51
  • 52
  • 55
  • 56
  • 38
  • 57
  • 84
  • 94
  • 90
  • 92
  • 93
  • 85
  • 3
  • 86
  • 88
  • 87
  • 83
  • 82
  • 56
  • 53
  • 09
  • 08
  • 07
  • 48
  • 44
  • 40
  • 4
  • 10

Beschreibung

Atlantikwall

Während des Zweiten Weltkriegs begannen die deutschen Besatzer 1942 mit dem Bau des Atlantikwalls. Dieser Wall ist eine Verteidigungslinie von nicht weniger als 5.000 Kilometern Länge, er führt von Norwegen bis Biarritz in Frankreich. 1944 war Walcheren an der Reihe. Der Zugang zum Hafen Antwerpen sollte blockiert werden, darum wurden vor allem Walcheren und Breskens abgesichert. Auf Walcheren verlief die Linie vom Westerscheldedijk bei Fort Rammekens über Nieuw-Abeele, Groot-Abeele und Koudekerke bis an die Dünen bei Groot-Valkenisse.

Die Befreiung von Walcheren im Jahr 1944 forderte ihren Tribut: Die Deiche wurden bombardiert, um das Land zu überfluten. Nach der Befreiung wurden viele Bunker abgerissen, damit sie dem  Wiederaufbau nicht im Weg standen. Rund 80 Bunker existieren heute noch. Vor allem bei Dishoek und um Koudekerke herum sind noch viele zu finden.

Polderhuis Westkapelle

Im Deich- und Kriegsmuseum in Westkapelle werden unter anderem das Bombardement und die Geschichte von Westkapelle thematisiert. Auf dem Deich steht am Museum ein Panzer zum Gedenken an den Zweiten Weltkrieg.

Bunker

Das Bunkermuseum in Zoutelande befindet sich in zwei erhaltenen Bunkern. Der Personalbunker ist wie zu Kriegszeiten eingerichtet. Der Observationsbunker beherbergt eine Wechselausstellung. Das Museum befindet sich am Dünenaufgang  ́t Pauwtje in der Nähe des Duinweg 40 und ist von Mai bis November an jedem Sonntag- und Mittwochnachmittag von 13.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Außerdem kann ein Beobachtungsbunker am Oranjedijk an der Mühle Oranjemolen von Ende Mai bis Ende Oktober an jedem letzten Samstag im Monat von 13.00 - 16.00 Uhr besichtigt werden.

  • 11
  • 12
  • 43
  • 46
  • 47
  • 51
  • 52
  • 55
  • 56
  • 38
  • 57
  • 84
  • 94
  • 90
  • 92
  • 93
  • 85
  • 86
  • 88
  • 87
  • 83
  • 82
  • 56
  • 53
  • 09
  • 08
  • 07
  • 48
  • 44
  • 40
  • 10
01
00